Branche 2017-12-01T16:56:43+00:00

Die Vending-Branche im Überblick

Automaten, aus denen auf Knopfdruck Lebensmittel und sonstige Waren des täglichen Bedarfs ausgegeben werden, sind in Deutschland seit Jahrzehnten ein unverzichtbares Element der Arbeitnehmerversorgung in Betrieben.

Das veränderte Verzehrverhalten der Konsumenten, auch bedingt durch deren Mobilität, hat immer mehr dazu beigetragen, dass Getränke- und Snack-Automaten heute auch in vielen anderen Lebensbereichen zu finden sind. Heute hat sich die Vending-Branche zu einem respektablen Wirtschaftszweig mit guten Zukunftsprognosen entwickelt.

Branchenakteure

Mit rund 15.000 Beschäftigten ist der deutsche Vending-Sektor ein bedeutender Wirtschaftszweig. Starker Wettbewerb und die niedrige Markteintrittsbarriere fördern Unternehmertum und die Entwicklung von individuell zugeschnittenen Dienstleistungslösungen.

Die Automaten werden von Dienstleistern, sogenannten „Operatorn“, aufgestellt und betrieben. Sie bewirtschaften ihre Automaten als Kerngeschäft und sind verantwortlich für die Reinigung und das Befüllen der Automaten mit Produkten. Sie schließen Verträge mit Unternehmen und Institutionen, die für ihre Mitarbeiter eine automatengestützte Betriebsverpflegung benötigen. Um Automaten aufstellen zu können, wird eine Bedarfsanalyse beim Kunden durchgeführt. Operator investieren in die Hardware und sind verantwortlich für die Instandhaltung und das Befüllen der Automaten mit Produkten (Kaffeebohnen, Becher, Snacks, Kaltgetränke u.s.w.)

Die Mitgliedsunternehmen des BDV verpflichten sich, dafür Sorge zu tragen, dass der Konsument jederzeit mit sicheren Produkten von hoher Qualität aus technisch einwandfreien, zuverlässigen und optisch ansprechenden Automaten versorgt wird.

23 große Automatenhersteller sind auf dem deutschen Vending-Markt tätig. Die Hersteller produzieren die Automaten, die von den Operatorn betrieben werden. Es gibt Automaten verschiedener Typen und Größen. Die Vending-Unternehmen schneiden ihre Angebote speziell  auf den Bedarf der Firmen zu, bei denen die Automaten aufgestellt werden. Angefangen von freistehenden Standgeräteautomaten bis hin zu kleinen professionellen Kaffeevollautomaten (Table-Top Automaten)

Vending-Automaten können nahezu alle Produkte verkaufen. Heiß- und oder Kaltgetränke, sowie auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte Lebensmittel wie z. B. herzhafte oder süße Snacks. Die sogenannten Kombi-Automaten bieten die Möglichkeit, neben Lebensmitteln auch Getränke zu verkaufen. Weiterhin gibt es seit einigen Jahren den Bereich der leitungsgebundenen Wasserspender (POU-Watercooler) mit Anschluss an die Trinkwasserleitung, die gefiltertes Wasser (kalt oder raumtemperiert), mit und ohne Kohlensäure versetzt liefern.

Die Automatenhersteller verkaufen ihre Automaten üblicherweise an Operator, diese entscheiden, mit welchem Zahlungssystem die Automaten ausgestattet und ob Wasserfilter (für Heißgetränkeautomaten) eingesetzt werden.  

Ob Kaffee, Tee, Kakao oder süße und salzige Snacks, ob Lebensmittel wie Pizza oder Frischmilch – Füllproduktehersteller versorgen den Operator mit den vom Verbraucher gewünschten Produkten. Sie liefern immer neue Ideen und stetige Rezepturverbesserungen, um neue Trends aufzugreifen und dem kontinuierlich verändernden Geschmack des Verbrauchers zu entsprechen

Welche Zahlungssysteme werden bei Automaten verwendet?

Vending-Automaten geben in der Regel – wenn sie nicht auf Kundenwunsch auf Gratisausgabe eingestellt werden – ihre Waren nur gegen sofortige Bezahlung aus und verfügen deshalb über ein Zahlungssystem.

Gebräuchlich sind heute folgende Systeme:

  • Münzschaltgeräte
  • Schlüssel- und Kartensysteme (kontaktbehaftet und kontaktlos)
  • Handy-Bezahlsysteme
  • Banknotenleser oder Kombinationen aus allen angeführten Typen

Zwar dominieren immer noch Münzsysteme, doch sind etwa 25% aller Vending-Automaten mit bargeldlosen Zahlungssystemen ausgestattet: Kontaktlose Chipkarten, kontaktlose Kreditkarten und Handy-Bezahlsysteme funktionieren an Vending-Automaten technisch einwandfrei.

Münzschaltgerät

Ein Münzschaltgerät stellt ein vollständiges Münzverarbeitungssystem dar. Es besteht aus folgenden hierin integrierten Bestandteilen:

  • Münzprüfer
  • Münzsortierer
  • Münzspeicher
  • Auszahleinheit

Die Münzen werden im Münzprüfer auf die für die Annahme relevanten Eigenschaften (Durchmesser, Dicke, Material) überprüft. Falschmünzen oder geringwertige Münzen werden aussortiert; die angenommenen Münzen werden im Münzspeicher gelagert und können bei Bedarf als Wechselgeld ausgegeben werden. Bei Annahme hinreichender Münzen gibt das Münzschaltgerät an den Automaten ein Signal zur Ausgabe der gewünschten Ware.

Bargeldlose Zahlungssysteme

Karten– und Schlüsselsysteme, NFC Systeme

Guthaben-Karten werden vor allem in der Betriebsverpflegung eingesetzt. Die Karten – einige Hersteller verwenden auch Schlüssel als Chipträger – können zur Bezahlung sowohl am Automaten als auch im Betriebsrestaurant verwendet werden. Häufig erlauben die Karten Zusatzfunktionen wie Zeiterfassung und Zugangskontrolle. Der Guthabenbetrag wird mittels Bargeld über einen so genannten Aufwerter aufgebucht.

Werden Karten (oder Schlüssel) nur innerhalb eines Unternehmens eingesetzt, so spricht man von einem „geschlossenen System“. Als offenes System gelten demgegenüber Karten, die für jedermann verfügbar sind und in vielen Bereichen eingesetzt werden können. Hier sind insbesondere kontaktlose Bezahlsysteme auf Basis von Near Field Communication (NFC), wie  z. B. die kontaktlose GeldKarte der Banken, kontaktlose Kreditkartensysteme oder Handy-Bezahlsysteme („Mobile Payment“) zu nennen, die u.a. auch zum Bezahlen an den hierfür ausgerüsteten Fahrkarten-, Parkschein-, Zigaretten- und Vending-Automaten verwendet werden können. Hierbei wird der Preis für die gekaufte Ware dem Bankkonto bzw. der Kreditkarte oder einem virtuellen Guthaben des Automatenbenutzers belastet.

Kaffee aus dem Automaten muss den Konsumenten heute mit der gleichen Qualität begeistern, die er aus einem Coffee Shop gewohnt ist. Das ist nur im guten Zusammenspiel der beteiligten Faktoren Maschine, Kaffee und Wasser erreichbar. Spezielle Wasserfilterlösungen stellen daher nicht nur dauerhaft eine hohe Produktqualität sicher, sondern gewährleisten auch einen optimalen Maschinenschutz.

In vielen Büros und Einrichtungen gehört ein Wasserspender heute ganz selbstverständlich zum Inventar und sorgt somit vielerorts für Erfrischung und Wohlbefinden. Es gibt sie als Auftischgeräte, die z. B. Einsatz in Teeküchen finden, da sie im Normalfall nur etwas größer als eine Kaffeemaschine sind, und als Standsäulen, wobei hier zwischen Auftisch-Geräten mit Unterschrank und Geräten in Edelstahlstandsäulen unterschieden wird.

Zur Auswahl stehen meist stilles (d. h. ohne Kohlensäurezusatz) ungekühltes, stilles gekühltes und mit Kohlensäure versetztes Trinkwasser.
Es gibt leitungsgebundene (Point-of-Use (POU)) und nicht leitungsgebundene (bottled) Wasserspender. Die leitungsgebundenen Systeme werden an die Wasserleitung angeschlossen; das Wasser wird über ein einfaches Knopfsystem entnommen. Nicht leitungsgebundene Systeme verwenden in der Regel Quellwasser oder auch Umkehrosmosewasser aus großen Behältern (Gallonen).

Auf den ersten Blick erscheinen Automatenbecher dem Nutzer oft als uniforme Zweckgegenstände, die jedoch in der Entwicklung recht anspruchsvoll sind und vielfältige Funktionen erfüllen müssen. Die Trinkbehältnisse müssen z. B. die Qualitäts- und Hygienevorschriften erfüllen und lebensmittelecht sein. Und sie müssen den Nutzer vor der Wärme der Getränke schützen. Zudem verlangen Operator-Kunden heutzutage zunehmend individuell gestaltete Becher, um sich von den Mitbewerbern abzuheben und Premium-Getränke entsprechend hochwertig zu präsentieren. 

Ebenfalls zur Vending Branche gehören Beratungs – und Dienstleistungsunternehmen wie Versicherung und Consulting Unternehmen, Geld- und Werttransporte sowie Telekommunikationsunternehmen. Sie unterstützen Operator bei ihrer täglichen Arbeit und entwickeln für die Branche immer neue Lösungen um den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden

Die BDV Mitgliedschaft-Broschüre in Deutsch

Die BDV Mitgliedschaft-Broschüre in English

Werden Sie jetzt Mitglied im BDV

Hier Anmelden
Hier Anmelden